Newsticker
Schlagzeilen, Meldungen und alles Wichtige
Die Nachrichten heute: Newsticker, Schlagzeilen und alles, was heute wichtig ist, im Überblick.
Zum Newsticker
  1. Home
  2. Sport
  3. Nach Krisensitzung: Hansi Flick bleibt Bundestrainer bis zur EM 2024

Sport Nach Krisensitzung

Hansi Flick bleibt Bundestrainer bis zur EM 2024

Flick bleibt bis 2024 Bundestrainer

Bundestrainer Hansi Flick bleibt bis zur EM in Deutschland in zwei Jahren im Amt. Das ist das Ergebnis einer Krisensitzung beim DFB. Wer Nachfolger des zurückgetretenen Teammanagers Oliver Bierhoff wird, ist weiter unklar.

Quelle: WELT

Autoplay
Hansi Flick bleibt Bundestrainer der deutschen Nationalelf. Das ist das Ergebnis einer zweistündigen Krisensitzung nach dem WM-Aus. Der 57-Jährige einigte sich mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf und DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke darauf, den Vertrag bis 2024 zu erfüllen.

Hansi Flick bleibt Fußball-Bundestrainer. Der 57-Jährige soll die deutsche Nationalmannschaft trotz des Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Katar zur Heim-Europameisterschaft 2024 führen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch nach einer Krisensitzung nahe Frankfurt/Main bekannt. Flicks Vertrag läuft bis nach dem nächsten Turnier. Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff war dagegen zuvor nach 18 Jahren beim DFB aus der sportlichen Leitung ausgeschieden. Bierhoffs Nachfolge ist vom Verband bislang nicht geregelt worden.

„Mein Trainerteam und ich blicken optimistisch auf die Europameisterschaft im eigenen Land. Wir als Mannschaft können viel mehr erreichen, als wir in Katar gezeigt haben. Wir haben dort eine große Chance verpasst“, sagte Flick. „Daraus werden wir unsere Lehren ziehen.“

Lesen Sie auch

Flick saß am Mittwoch bei dem rund zweistündigen Krisengipfel mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf und DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke in einem Hotel in Neu-Isenburg zusammen. Das Trio konnte sich nach dem nächsten Scheitern der DFB-Auswahl in der WM-Gruppenphase vier Jahre nach dem historischen Aus unter Joachim Löw in Russland auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen.

Abfahrt nach zwei Stunden: Bundestrainer Hans-Dieter Flick war beim DFB zum Krisengipfel geladen
Abfahrt nach zwei Stunden: Bundestrainer Hans-Dieter Flick war beim DFB zum Krisengipfel geladen
Quelle: dpa/Boris Roessler

Flick holte nur drei Siege aus elf Partien

„Ich habe Vertrauen in den heute verabredeten, gemeinsamen Weg mit Bernd Neuendorf und Aki Watzke. Wir alle möchten, dass sich bei der Heim-EM 2024 wieder ganz Deutschland hinter der Nationalmannschaft versammelt“, sagte der Bundestrainer. Am Dienstag hatte Flick den Abschied von Bierhoff (54), seinem engsten Vertrauten, extrem bedauert.

„Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass die Europameisterschaft 2024 im eigenen Land eine große Chance für den Fußball in Deutschland darstellt. Unser Ziel ist es, dieses Turnier sportlich erfolgreich zu gestalten“, sagte Neuendorf. „Wir haben volles Vertrauen in Hansi Flick, dass er diese Herausforderung gemeinsam mit seinem Team meistern wird. Hinsichtlich der Nachfolge von Oliver Bierhoff haben wir uns darauf verständigt, zunächst innerhalb des DFB über die künftige Struktur dieses Aufgabenbereichs zu beraten, um anschließend eine Personalentscheidung zu treffen.“

Lesen Sie auch

Flick hatte das Amt nach dem Achtelfinal-Aus der deutschen Mannschaft bei der Europameisterschaft im Sommer 2021 von Löw übernommen. Nach sieben Titeln mit dem FC Bayern München sollte er als Bierhoffs Wunschlösung Deutschland „zurück an die Weltspitze“ führen, wie es bei seiner Präsentation hieß.

Bis zur EM in anderthalb Jahren stehen für die als Gastgeber automatisch für die Endrunde qualifizierte Nationalmannschaft nur Testspiele an. Die nächsten Länderspiele finden nach einer langen Winterpause im März 2023 statt. Flick war mit einem Rekord von acht Siegen so erfolgreich wie kein Bundestrainer vor ihm gestartet. In den folgenden elf Partien gelangen nur noch drei Siege. Bei der WM schied das DFB-Team nach einem 1:2 gegen Japan, einem 1:1 gegen Spanien und einem 4:2 gegen Costa Rica als Gruppendritter aus.

lwö/dpa

Mehr aus dem Web
Neues aus der Redaktion
Auch interessant
Mehr zum Thema
KOMMENTARE WERDEN GELADEN