Newsticker
Schlagzeilen, Meldungen und alles Wichtige
Die Nachrichten heute: Newsticker, Schlagzeilen und alles, was heute wichtig ist, im Überblick.
Zum Newsticker
  1. Home
  2. Sport
  3. Fußball
  4. WM
  5. WM 2022: Der breite Pro-Palästina-Protest zeigt die Doppelmoral dieser WM

WM WM 2022

Der breite Pro-Palästina-Protest zeigt die Doppelmoral dieser WM

Regenbogen? Nein! Das hier? Ja! Regenbogen? Nein! Das hier? Ja!
Regenbogen? Nein! Das hier? Ja!
Quelle: dpa/Petr David Josek
Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.
Die Fifa und Gastgeber Katar versuchen bei der WM alles, um politische Botschaften aus den Stadien zu halten. Nur bei solchen, die auf Linie des Emirats liegen, wird allzu gern weggeschaut. Und die Fifa macht brav Männchen.

Die „One Love“-Binde, Regenbogen-Flaggen, T-Shirts mit der Forderung nach mehr Rechten für iranische Frauen. Alles hat auf Betreiben von Fifa und Gastgeber Katar keinen Platz in den Stadien, weil es sich dabei um politische Botschaft handele. Das gilt aber offenbar nur für solche Botschaften, die dem Gastgeber nicht genehm sind. Bei politischen Anliegen, die auf Linie des Emirats liegen, werden beide Augen zugedrückt. Und die Fifa macht zu dieser Doppelmoral brav Männchen.

„Free Palestine“, ein Slogan, der sich für einen unabhängigen Staat Palästina einsetzt (was für viele die Zerstörung von Israel voraussetzt), ist eine klare politische Botschaft. Und trotzdem – man sieht sie auf Schals in den Stadien, auf Armbinden von Freiwilligen und sogar auf Flaggen auf den Tribünen. Folgen gibt es überhaupt keine. Katar liegt außenpolitisch auf einer Linie mit Palästina. Zu Israel hingegen unterhält der Wüstenstaat keine diplomatischen Beziehungen, Israelis dürfen während der WM nur dank einer vorher beschlossenen Ausnahme einreisen.

Marokkos Abdelhamid Sabiri hockt nach dem überraschenden Sieg gegen Spanien auf dem Rasen. Neben ihm liegt die Palästina-Flagge
Marokkos Abdelhamid Sabiri hockt nach dem überraschenden Sieg gegen Spanien auf dem Rasen. Neben ihm liegt die Palästina-Flagge
Quelle: dpa/Petr David Josek

Als die marokkanische Mannschaft ihren Sieg im Achtelfinale gegen Spanien feierte, war die palästinensische Fahne mittendrin (die Spieler hielten sie übrigens falsch herum). Auch eine klare politische Botschaft. Wieder gab es keine Folgen. Beim Spiel Niederlande gegen Katar (2:0) sangen viele Fans „Mit Feuer und Blut werden wir Palästina befreien“. Der Gesang war im Stadion gut zu hören, es gibt Video-Aufnahmen, die dieser Redaktion vorliegen.

Die Fifa verweist auf ihre Disziplinarkommission

Die Reaktion der Fifa? Sie versteckt sich hinter ihrer Disziplinarkommission, die „unabhängig“ Ermittlungen einleitet. Das hat sie bei dieser WM schon gegen diverse Fangruppen getan, zumeist wegen Spott-Gesängen gegen deren Rivalen. Gegen die Anhänger der Gastgeber wird nicht ermittelt.

Lesen Sie auch

Die Redaktion hat die Fifa mehrfach um Stellungnahme gebeten. Die Antworten waren nichtssagend, wenn es denn überhaupt welche gab. In einer wurde immerhin an das WM-Organisationskomitee verwiesen. Auch dessen Pressestelle wurde mehrfach kontaktiert. Die Anfragen wurden schlicht ignoriert.

Mehr aus dem Web
Neues aus der Redaktion
Auch interessant
Mehr zum Thema
KOMMENTARE WERDEN GELADEN